Am 12.04.2019 fand in Bad Lippspringe unter den Augen von Sascha Ernsthuneke (2. Dan) eine Gürtelprüfung statt.

Geprüft wurden Lilli Eiden, Leatrice Schatz, Nessaya von der Lippe und Sabrina Jungmann.

Lilli Eiden und Leatrice Schatz zeigten in ihrer Prüfung zum 7. Kyu (Gelb) unter anderem die Judorolle (Mae-mawari-ukemi) und die Wurfideen „ausheben“, „sicheln“ und „rotieren lassen“ auf Ukes Aktion hin. Nessaya von der Lippe, geprüft zum 6. Kyu (Gelb-orange), konnte zeigen, dass sie ihr Technik-Repertoire erfolgreich um die geforderten Fußtechniken erweitert hat. Außerdem wird in dieser Prüfung Wert darauf gelegt, dass Tori selbst durch Zug und Druck die Initiative beim Werfen von Uke ergreift.

Für einen fortgeschrittenen Judoka ist es wichtig, regelmäßig die Techniken der Grundausbildung als stabile Basis für neue Techniken zu wiederholen (Stichwort: Vorkenntnisse). Ebenfalls ist der Koshi-uchi-mata als eine der erfolgreichsten Wettkampftechniken technischer Schwerpunkt der Ausbildungsstufe zum 4. Kyu (Orange-grün). Der freie Fall ist notwendig, um vor allem bei der Einführung der ersten Sutemi-waza („Selbstfalltechnik“) als Uke das Üben angstfrei unterstützen zu können. Sabrina Jungmann bewies außerdem ihren vergrößerten Handlungsspielraum in der Kumi-kata (Die Faßart am Judogi des Partners) durch Griffwechsel und die Möglichkeit, den Griff des Partners an der eigenen Jacke (Uwagi) zu lösen.

Alle zeigten eine sehr gute Leistung und sind somit berechtigt und verpflichtet, den nächsthöheren Gürtel zu tragen.

Das ganze Trainerteam ist stolz auf diese Leistung.

Judo: 4 neue Gürtelfarben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.